Menschlichkeit bedeutet, nicht nur für sich und die eigene Familie zu sorgen, sondern auch im Rahmen seiner Möglichkeiten mit anderen zu teilen. Falsch verstandene Nächstenliebe führt aber oft zu Abhängigkeit. So wird darauf geachtet, dass durch die gewährte Hilfe eine direkte Verbesserung der Lebensbedingungen eintritt und die Menschen anschließend in der Lage sind, sich selbst helfen zu können.

Bereits als das Projekt Kirpal Sagar noch im Aufbau war, wurde von Anfang an humanitäre Hilfe geleistet, die den Menschen aus der Umgebung zu Gute kam. Dr. Harbhajan Singh organisierte Camps für Augenoperationen und Camps zur allgemeinen medizinischen Versorgung, darüber hinaus wurden an verwitwete Frauen Nähmaschinen verschenkt, und ältere Menschen erhielten Zuschüsse. Im Laufe der vergangenen 30 Jahre wurden die Hilfsmaßnahmen ständig erweitert.

Neben der medizinischen Versorgung Bedürftiger im "Gemeinnützigen Kirpal Krankenhaus", ist es uns sehr wichtig, Kindern eine gute Ausbildung zu ermöglichen. Deshalb wurden die "KH- Grundschule" und die "Kirpal Sagar Akademie" errichtet.

Nicht nur die eigenen Schulen werden gefördert, auch andere Schulen in der Umgebung werden mit Unterrichtsmaterialien und Schuluniformen unterstützt.

Es werden individuell angefertigte Fahrzeuge für Behinderte verteilt und ungelernte Arbeiter haben die Möglichkeit, in den verschiedenen Werkstätten einen Beruf zu erlernen, damit sie danach ein selbständigeres Leben führen können.

 

Solange ihr im Körper lebt – gebt, gebt und gebt! Wenn ihr nicht mehr im Körper seid, wer wird euch dann noch bitten etwas zu geben?

Kabir