Den Armen und Bedürftigen zu helfen, ist der wahre selbstlose Dienst. Gebt ihr den Hungrigen zu essen, werdet ihr selbst nie hungrig sein. Gebt ihr den Durstigen Wasser, werdet ihr selbst nie durstig sein. Wie wahr ist das Gebet der Sanftmütigen und Unerwünschten, und verflucht ist das Leben desjenigen, den  es unberührt lässt. Wie groß und weitherzig ist einer, der selbstlos arbeitet und Kopf und Herz einsetzt, um die Leiden anderer zu beseitigen. Er hält an den Schätzen der Tugenden fest und wird so tatenlos (im Tun). Solange jemand das Elend der anderen nicht kennt, kennt er nicht das Geheimnis, wie er seine eigenen Schwierigkeiten überwinden kann. Weise Menschen sagen uns, dass es fruchtlos ist, sich nur Freuden zu wünschen und das Leid zu scheuen. Je mehr man sich einsetzt, umso glücklicher ist man. Das war auch immer Sant Kirpal Singhs Einstellung.

Dr. Harbhajan Singh

c selfless neu01

 

 

'Dienen' sollte bei euch vor dem 'ich' kommen, das wiederum erhebt das Selbst in große Höhen. Man sollte unentgeltlich, freiwillig, und im Geist liebevoller Hingabe an den Herrn – der in jedem Herzen wohnt – dienen. Auf diese Weise sollte das Selbst so weit werden, dass es das große Ganze umarmt, von dem es ein wesentlicher Bestandteil ist, denn im Wohl aller liegt tatsächlich das Wohl des Einzelnen.

Sant Kirpal Singh