Kirpal Sagar im Oktober und November 2019

Mit Oktober und November beginnen in Indiens Norden die kühleren Tage. In diese Zeit fallen das Divalifest und der Geburtstag von Guru Nanak. Das Datum richtet sich jeweils nach dem Neumond, während immer am 16. November die Feierlichkeiten zum Gründungstag von Kirpal Sagar stattfinden. Da im November das Wetter für uns „Westler“ besonders ideal ist, nehmen viele die Gelegenheit wahr, in dieser Zeit Kirpal Sagar zu besuchen, an den Feierlichkeiten teilzunehmen und wo es möglich ist, in den verschiedenen Bereichen des Projekts ein wenig mitzuhelfen.

Das Divalifest wird in Indien von fast allen gefeiert. Dieses Jahr fiel es auf Ende Oktober. Es ist ein Lichterfest und ein Fest des Friedens, an dem man sich gegenseitig Geschenke macht, ähnlich wie bei uns an Weihnachten. In Kirpal Sagar wird dieses Fest jedes Jahr gefeiert und hunderte Öllämpchen und Lichterketten erhellen den Platz. Auch die Arbeiter erhalten kleine Geschenke als Anerkennung. Sant Kirpal Singh erklärte die Bedeutung dieses Festes und verbindet damit eine Botschaft des Verzeihens und der Brüderlichkeit:

“Möge jeden Tag Divali für uns sein; erleuchtet die Lampe im Inneren. Wenn ihr irgendwelche schlechte Gedanken für jemanden hegt, beendet sie, und wenn jemand euch absichtlich oder unabsichtlich verletzt hat, vergebt und vergesst.”

Am 12. November wurde dieses Jahr in Indien der 550. Geburtstag von Guru Nanak gefeiert.
Er lehrte in einer dunklen Zeit, in der sich die Religionen feindselig gegenüberstanden, über den einen Gott. Berühmt sind seine Worte: „Weder bin ich Hindu, noch Muslim; ich habe nur einen aus fünf Elementen bestehenden Körper, in dem die Gotteskraft pulsiert, und der mit dem Namen Nanak gerufen wird” und sein Segenswunsch: „Friede sei auf der ganzen Welt, nach Deinem Willen, oh Herr.“

In Kirpal Sagar gab es an diesem Tag eine Prozession, die von Schülern der Academy organisiert wurde. Beginn war um ca. 5 Uhr früh im Sarovar, dann gingen alle gemeinsam zum Langar, dem großen Wirtschaftsgebäude, und weiter zu Schule, Krankenhaus, den Wohnungen der Arbeiter, und auf die Farm.

Guru Nanak and His Teachings – biographische Studie von Sant Kirpal Singh (engl.)

Während des Umzuges wurden Shabads gesungen und aus dem Guru Granth Sahib rezitiert. Entsprechend der Tradition der Sikhs wurde im Langar, Krankenhaus und Gästehaus Essen verteilt. Um 11 Uhr schloss sich noch eine Guru Granth Sahib-Lesung in der Guru Granth Sahib – Ecke im Sarovar an.

Am 15.11. fand zum Jahrestag der Kirpal Sagar Academy ein buntes Schulprogramm mit Tänzen, Liedern, Sketchen und Beiträgen zu sozialen Themen und Umweltproblemen statt. Eine Musikpädagogin aus dem Westen konnte ebenfalls mit einem Gospel-Song zum Programm beitragen und hielt später auch eine Unterrichtsstunde in der Academy ab.

Am 16.11. fand das Programm zur Grundsteinlegung von Kirpal Sagar mit spirituellen Vorträgen und Liedern in der Veranstaltungshalle statt.

Besonders in der Landwirtschaft wurde in dieser Zeit sehr intensiv gearbeitet. Viele der indischen freiwilligen MitarbeiterInnen halfen mit, die Gemüsesamen in die Vorziehgefäße zu setzen. Im Gewächshaus werden die kleinen Pflänzchen dann erst einmal vorgezogen. Einige aus dem Westen nützten die Zeit ihres Aufenthalts, um unter anderem beim Setzen der Bäumchen mitzuhelfen.

Im Gemüseanbau konnten bereits gute Ernten erzielt werden. Da es in Indien große Probleme mit Luftverschmutzung und Feinstaub gibt, hat die Regierung das allgemein übliche Abbrennen der Felder verboten. Eine neu angeschaffte Fräs- und Saatmaschine löst jetzt unter anderem auch dieses Problem. Sie wird ebenfalls an die umliegenden Bauern verliehen und mit dem Ertrag kann ein neuerer, stärkerer Traktor gemietet werden. Zu dieser Jahreszeit tragen auch immer die Orangen und Zitronenbäume Frucht. Die geernteten Biozitronen wurden unter anderem in Zitronenmarmelade verwandelt.

Es wurden auch umfangreiche Renovierungsarbeiten an den Symbolen durchgeführt, die den extremen Wetterbedingungen besonders ausgesetzt sind. Auch die verschiedenen Brunnen wurden frisch getrichen.

Alle berichteten von einem inspirierenden Aufenthalt voller Erlebnisse und Begegnungen.