Neuigkeiten August – September 2019

Pilotprojekt Landwirtschaft

Wie berichtet, wurde auf einer Fläche von vier Hektar auf den Feldern von Kirpal Sagar ein Modellprojekt im alternativen Landbau gestartet. Teakbäume, Obstbäume und -sträucher und Gemüse wurden seitdem in spezieller Anordnung gepflanzt, um auf kleiner Fläche höhere Erträge in der Landwirtschaft zu erzielen. Die Pflanzen wurden in eine eigens angemischte nährstoffreiche Erde gesetzt und durch Tröpfchenbewässerung und Biodünger versorgt. Nach der Ernte werden das Obst und Gemüse in Zukunft zu Saft, Marmeladen oder ätherischen Ölen usw. weiterverarbeitet.

Dieses Pilotprojekt soll einerseits zur Lebensmittelversorgung beitragen und andererseits ein praktisches Beispiel für die Bauern im Punjab sein, wie man selbst mit wenig Land die Selbstversorgung sichern und den Ertrag steigern kann.
Darüber hinaus sind Schulungen und Seminare über ökologischen Landbau für Interessierte und Landwirte geplant.

Cultural Heritage Centre

Das Cultural Heritage Centre wurde dieses Jahr im April eröffnet und ist die Erweiterung des ‚Women Empowerment‘, das Biji Surinder Kaur ein großes Anliegen war.
Frau Mangat kümmert sich seit einigen Jahren um die Realisierung dieses Zentrums und erfüllt es mit ihrer Begeisterung und ihrem Engagement mit Leben.

Das Zentrum beherbergt eine kleine Ausstellung zur Kultur im Punjab, einschließlich einer neu hinzugekommenen traditionellen indischen Küche. Besucher sind immer herzlich willkommen und die Schüler der Kirpal Sagar Academy haben hier einen Platz um sich kreativ zu betätigen, alte Kulturtechniken kennen zu lernen, und am Wochenende an Kursen teilzunehmen, was insgesamt auch zur Persönlichkeitsbildung beiträgt.

Im August wurden zwei bekannte Musiker aus dem Punjab eingeladen, die in der Kirpal Sagar Academy ein Konzert gaben. Im September fand für interessierte Schüler ein Kochkurs statt, in dem die Kinder die südindische Küche kennenlernten.

Feierlichkeiten im August und September

Jedes Jahr im Sommer wird der Sarovar entleert und danach von Helfern aus Ost und West gründlich gereinigt. Die Umrandungsfliesen werden von Kalk befreit, der Bereich des ‘Schiffs’, der unter Wasser liegt, mit wasserfester Farbe neu versiegelt und der Sarovarboden mit harten Besen bearbeitet, um letzte Algenreste zu entfernen.

Am 15. August wird der Sarovar feierlich neu befüllt. Etwas Wasser von der letzten Befüllung, das in der Zwischenzeit in fünf Messinggefäßen aufbewahrt wurde, wird zuerst von der Brücke aus in den Sarovar gegossen. Zu diesem Anlass singen die indischen Frauen sehr schön, und mit einer kleinen Ansprache erinnert man an die Worte, mit denen Sant Kirpal Singh am indischen Unabhängigkeitstag 1974 Abschied von seinen Schülern nahm. Dies ist der Auftakt zum Programm zu Sant Kirpal Singhs Todestag, das sich mit Rezitationen, Hymnen und spirituellen Vorträgen bis zum 21. August erstreckt. Bis dahin ist der Sarovar wieder voll mit Wasser und spendet Kirpal Sagar Kühle und Frieden.

Die Feierlichkeiten zum Tag, an dem Dr. Harbhajan Singh den Körper verließ, dem 25.09.1995, folgen bald darauf. Sie begannen auch in diesem Jahr bereits am 21. September. Wie jedes Jahr wurden das Ramayana und der Guru Granth Sahib rezitiert, mit jeweils einer kleinen Zeremonie am Anfang und am Ende der Lesung. Am 24. abends fand dann der erste spirituelle Vortrag (Satsang) statt. Als Abschluss wurde ein Film gezeigt mit Bildern und Szenen aus dem Leben von Dr. Harbhajan Singh und Sant Kirpal Singh. Am 25.09., dem Höhepunkt der Feierlichkeiten, hielten verschieden Sprecher aus Indien Ansprachen zu einzelnen Aspekten der Spiritualität, ergänzt von den vorgetragenen Shabads (Hymnen) – insgesamt ein beeindruckendes Programm, das deutlich machte, dass Spiritualität der tragende Teil unseres Leben ist.